Diese Seite drucken

(Auszug aus dem Jubiläumsheft 50 Jahre SG 1945 Fronhausen/L e.V.)

Im Januar 1946 kamen bei dieser ganzen "Männerwirtschaft" auch die Damen zum Zuge. Sie schlossen sich dem Verein an und gründeten eine Damenhandballmannschaft. Die folgenden Namen sind bis zum Jahre 1947 aus den alten Unterschriftenlisten entnommen:

Leimbach, Gertrud ; Schmitt, Elisabeth ; Welker, Anna ; Schmitt, Lore ; Hoss, Gerda ; Schnabel, Else ; Runne, Margret ; Becker, Margot ; Untsch, Lisi ; Kowalewski, Elsbeth ; Kraft, Anna ; Holzhausen, Fini ; Elfenthal, Marthel ; Schmidt, Hilde ; Törner, Emmi ; Lange, Anna ; Schmidt, Irmgard ; Keil, Käthe ; Schmitt, Margret ; Schmidt, Erna ; Hüchel, Anna ; Moos, Helene ; Runne, Hannelore ; Schmitt, Inge ; Schwarz, Liesel ; Vogel, Anna ; Wissner, Anna ; Lotz, Hilde ; Kraft, Käthe ; Schneider, Annemarie

Bitte verzeihen Sie dem Verfasser (geb. 1944), wenn er trotz intensiver Befragung damaliger Zeitzeugen nicht mehr sagen kann, wer aktiv gespielt hat und wer nicht. Die Personen werden sich zum Teil wiedererkennen oder die Fotodokumente geben genaueren Aufschluß. Eines ist aber überliefert: Margot Becker war die erste Torfrau der SG. Die Handballdamen wurden damals zuerst von Walter Höfs trainiert und dann von Fini Holzhausen. Man hielt den Spielbetrieb bis 1949 aufrecht. Wahrscheinlich kam er durch Nachwuchsprobleme zum Erliegen oder es gab keine Gegenerinnen mehr. Hilde Backes berichtet, dass das letzte Spiel in Gladenbach mit 10:0 verloren worden wäre.

Etwas später als die Damen begannen die Männer ihren Handballbetrieb. Man spielte zunächst im lockeren Freundschaftsbereich, musste aber ab 1947 schon für jeden Spieler einen Spielerpass beantragen, wie noch vorhandene Dokumente beweisen. Auch hier war man auf das bescheidenste ausgerüstet und Leute, die organisieren konnten, waren gefragt. Ging es zunächst mit den Fahrrädern zu dem nächsten Gegener, so konnte man 1948, als sogar eine 2. Mannschaft gegründet wurde, schon mit einem LKW einer Baufirma aus Salzböden die verschiedenen Spielorte anfahren. Der damalige Fahrer war Willi Schnabel, der auch selbst mitspielte. Die gegenerischen Mannschaften warenu. a. Mainzlar, Ruttershausen, Moischt, VfL Marburg, Wenkbach und Wetter.

Und das war der Spielkader, soweit aus den alten Listen ersichtlich:

Hans Pötter, Heinz Hack, Jost Weber, Helmut Jakobi, Heinz Vogel, Heinrich Kraft (Landreuter), Karl Laukel, Karl Lotz, Heinrich Ruth, Heinrich Pfeffer, Heinrich Fleck, Konrad Kreyling, Helmut Pilch, Robert Suppa, Rudolf Suppa, Heinrich Kraft (Dählmann), Willi Schnabel, Hans Scheld, Peter Schmitt, Adam Schneider, Kurt Lauer und der Gendarm Loeber

Leider endete auch hier der Spielbetrieb schon Ende 1949, wie dem Verfasser von den damals Aktiven berichtet wurde. Feldhandball hatte keine Zukunft und wer weiß, was gewesen wäre, hätte man die Mehrzweckhalle in Fronhausen schon 10 Jahre früher gebaut. So aber gehörte die Zukunft der Ballspiele eindeutig dem Fußball, jedenfalls in Fronhausen.

(Wieland Schneider)






Vorherige Seite: Fussball
Nächste Seite: Leichtahtletik